RS/6000 43P Modell 140
Seit neuestem hat sich diese zweite RS/6000 von IBM bei mir eingefunden. Das System hat einem IBM PowerPC 604e mit 332MHz.
43P M140
Der Computer ist in einem Gehäuse in der Grösse eines Midi-Towers untergebracht und kann sowohl als Desktop als auch Tower verwendet werden. Ein Schieber kann die Laufwerke (hier zu sehen) komplett verdecken.
43P innen
Verbindung mit der Aussenwelt kann über das eingebaute Floppy, CD-ROM oder LAN hergestellt werden. Als Baujahr das Jahr 1998 angenommen werden, zumindest ist dies das aktuellste Datum auf den Platinen bzw. Chips.
43P Motherboard
Auf dem Motherbaord ist unten (unter einem Lüfter versteckt) der PowerPC 604e CPU. Darüber befinden sich der 2nd Level Cache für die CPU. Oben links können bis zu sechs SD-RAM Module eingebaut werden. In der Mitte rechts ist der Slot für Riser-Card, darunter die interne SCSI-und Floppy-Schnittstelle.
43P Daughterboard
Die "Tiger" Riser-Card hat zwei 16-Bit ISA und vier PCI-Karten Plätze. Einer von diesn Slots ist von der 3D-Grafikkarte belegt. Auf der Rückseite der Karte ist noch ein weitere PCI-Slot (vermutlich für weitere Netzwerkkarten/Modems) und ein zusätzlicher Anschluss an das Netzteil. Somit ist selbst bei voller Bestückung immer genügend Strom für alle Karten vorhanden.
43P Grafikkarte
Die Grafikkarte "versteckt" sich unter einem Metallgehäuse und ist recht hoch. Sie macht daher immer einen weiteren Slot auf der Riser-Card unbrauchbar. Die Karte hat mehrere senkrecht stehende Module (links) mit Co-Prozessoren und zusätzlichem Speicher. Die Platine selbst ist beidseitig bestückt. Sie kann mit einem Standard VGA-Monitor betrieben werden.

Die RS/6000 ist funktionsfähig und wird in nächster Zeit von mir mit einer Linux Version installiert. Ich hoffe das klappt so wie ich mir das vorstelle ....

Noch heute werden RS/6000 Modelle mit dem PowerPC 604e Chip verkauft. Im aktuellen Verkaufsprogramm von IBM befindet sich immernoch das Nachfolgemodell 43P Modell 150, sowie die 44P-Serie.