Commodore 1541
Nachdem die Datasette doch recht langsam ist und die Diskette im Preis sanken wurde das Floppy immer interessanter. So hat wohl jeder C64 User über kurz oder lang sein Sparschwein geplündert und das Anfangs über 1000.-DM (rund 500 Euro) teure Floppy Commodore 1541 sich zugelegt.
Floppy1541
Am C64 konnten über den Floppy-Port mehrere solcher Laufwerke in Reihe angeschlossen werden. Jedes Laufwerk hatte einen Eingang und einen Ausgang auf der Rückseite. Das Netzteil war bereits im Gehäuse integriert. Defacto war das 1541 ein kleiner Computer in sich, den mit dem eingebauten Betriebssytem war es ein eigenständiges Gerät. Über einen Befehlskanal wurde nur z.B. der Format-Befehl an das Laufwerk übermittelt. Die eigentliche Formatierung erledigt das Floppy vollständig von allein.

Auch das 1541 gab es in diversen Ausführungen. Die hier abgebildete erste Ausführung mit "Schnapp"-Verschluss wurde später durch einen Hebel durch Verriegelung abgelöst. Auch die Gehäusefarbe änderten sich hin und wieder in beige.

Das Floppy konnte 5,25" Disketten einseitig mit einer Kapazität von knapp 170KByte. Mit einem sogenannten Diskettenlocher konnte man jedoch eine Schreibkerbe in die Disketten lochen (zur Not auch mit einer normalen Schere schneiden) und dann die Rückseite beschreiben. Dazu musste die Diskette immer "verkehrt" in das Laufwerk eingelegt werden. Immerhin hatte man aber dadurch seinen Diskettenbedarf halbiert.

Neben dem Floppy 1541 gab es auch noch das 1541 II (im passenden Look zum C64 II), das 1571 (doppelte Kapazität, da Disketten beidseitig beschrieben werden) und das 1581 (für 3,5" Disketten).
Disk 1541
Die Orginal Demo-Disketten für den C64 (links) und das 1541 Floppy (rechts), die mit jedem Gerät mitgeliefert wurden.