Macintosh Performa 630
Während in Europa dieser rechner unter der Bezeichnung Performa 630 verkauft wurde, war es in den USA der Quadra 630. Es gibt viele verschiedene Bezeichnungen (630, 630CD, 631CD, ...) von diesem Rechner. Meistens unterscheiden sich die Geräte jedoch nur leicht in der Aussstattung oder sie wurden als Bundle mit anderer Hardware verkauft.
Performa630
Der hier abgebildete Performa 630CD hatte als Standardausstattung ein Apple CD-ROM Laufwerk und Floppy eingebaut. Erstmalig wurdene keine SCSI-, sondern IDE-Festplatten eingebaut. Die Serie wurde von July 1994 bis Oktober 1995 produziert. Einstiegsmodelle waren damals ab umgerechnet 1400 Euro zu haben.
Performa630 offen
Die Hauptplatine des Performa630 war einfach auszubauen. Die hintere Abdeckung war nur gesteckt und durch das lösen von zwei Schrauben kann das Motherboard herausgezogen werden.
Performa630 Motherboard
Die Hauptplatine sieht sehr "aufgeräumt" aus. Links oben ist der Video-Slot für optionale Grafik oder TV-Karten, daneben der RAM-Steckplatz für einen PS/2-Simm. Maximal können 36MB RAM eingebaut werden, wobei 4MB bereits fest verlötet sind. In der Mitte ist der MC68040 CPU (bei diesem Modell mit 33MHz) und ganz rechts der LC PDS-Slot für Erweiterungen und Comm-Slot für Modem- oder Netzwerk-Karten. Am oberen Platinenrand sieht man die Leiste, die beim einschieben in das Gehäuse in eine Steckerleiste eingeschoben wird. Damit wird die Verbindung mit allen Laufwerken und Netzteil hergestellt.

Der Computer wird primär über einen Schalter an der Tastatur eingeschaltet und schält sich beim Herunterfahren automatisch wieder ab. Es gibt jedoch noch einen "Notschalter" am hinteren Gehäuseteil.

Neben dem IDE-Anschluss gibt es noch einen externen SCSI-Stecker für Geräte. Minimal muss Mac OS 7.1.2 installiert werden (erst ab hier wird die CPU unterstützt), maximal man kann OS 8.1 verwenden.

Die hier verwendete 68040 CPU war der letzte von Apple offiziell verbaute 68k Prozessor von Motorolla. Die Nachfolgenden Leistungsstärkeren rechner wurden mit der neuen PowerPC Serie ausgestattet. Die Power PC CPU war eine gemeinsame Entwicklung von Apple, Motorolla und IBM. Die CPU-Serie wurde bis 2006 in Apple Rechnern eingesetzt, in dem letzten Rechner als sogenannte G5 DualCore-Variante mit 2,5GHz oder als Dual-CPU Board mit 2,7GHz.